Kindermusical "Das Bildnis der heiligen Irmgard"

Zum Anlass des 75 – jährigen Bestehens des Kölner Irmgardis-Gymnasiums entstand dieses Kindermusical.

Es thematisiert einerseits reale Personen wie etwa die Heilige Irmgard, eine adelige wohltätige Frau, die im Mittelalter in Köln eine karitative Einrichtung unterhielt, oder Personen der Schule. Andererseits wird das Stück durch eine frei erfundene Handlung zusammengehalten, die den roten Faden bildet und folgendermaßen abläuft:

Berühmt durch ihre Wohltätigkeit avanciert die Heilige Irmgard im Mittelalter zu einer prominenten Persönlichkeit und wird von einem Maler porträtiert. Die Heilige stirbt, aber das Bild überlebt und findet im 20. Jahrhundert in der neu gegründeten Irmgardisschule einen Platz. Dort erweist es sich bald als wundertätig: so berät das Bild vor schwierigen Mathearbeiten, tröstet bei schlechten Zeugnissen oder Liebesproblemen. Einige herausragende Ereignisse der Schulgeschichte, wie der zweite Weltkrieg, die Nachkriegszeit oder der Beginn der Koedukation bilden den Hintergrund für das Wirken des Bildes, bis dieses eines Tages verschwindet. Im Zuge einer Umbaumaßnahme wurde es abgehängt und taucht nicht mehr auf. Trotz Ausschreibungen von hohen Belohnungen bleibt es unauffindbar und die Schüler müssen sich wieder daran gewöhnen, die Anforderungen des Schulalltages ohne ein helfendes Bild zu bewältigen.

Das Stück ist auf die spezielle Situation einer bestimmten Schule zugeschnitten.

Dauer der Musicalaufführung: ca. 2 Stunden, 10 Lieder, ca. 40 kleine Rollen

Bildergalerie der Musicalaufführung

Gaestebuch

andere Kindermusicals von Matthias Heidweiler: